Imbolc: Magie des Mittwinters

Imbolc und der 1. Februar

Über das Fest von Imbolc haben wir schon ausführlich nachgedacht. Auch über den Umstand, dass über die Bestimmung des Zeitpunktes, zu welchen dieses Fest begangen wurde, unterschiedliche Ansichten gibt. Der am häufigsten genannte Termin ist der 1. Februar. (Ein Grund, warum wir in unserem Online-Erlebniskurs “Die Orakelnächte” das Kapitel Imbolc auf diesen Termin gelegt haben.) Begründet wird dieses Datum, weil an diesem Tag auch das Fest der heiligen Brigida (Saint Bride) gefeiert wird, deren Geschichte so viele deutliche Bezüge zur altirischen Göttin Brigid aufweist, dass man davon ausgehen kann, dass in ihrer Gestalt die alte Göttin weiterlebt. Der Festtag der heiligen Brigida könnte ein Hinweis darauf sein, dass hier zuvor das Fest der Göttin gefeiert wurde – und dieses scheint Imbolc gewesen zu sein. So wie Christen nicht selten auf alten heidnischen Kultplätzen Kirchen errichteten, so ist es eine gängige Praxis gewesen, heidnische Festtage umzuwidmen. Gerade in Irland haben sich dabei die Bezüge zu den alten Göttern besonders gut erhalten.

Imbolc als Mondfest

Eine davon abweichende Ansicht, die vor allen Dingen in neuheidnischen Kreisen gepfelzt wird, sieht Imbolc nicht als einen festen Termin im Jahr, sondern als einen, der von den Phasen des Mondes abhängt. Mindestens zwei Meinungen werden hier gepflegt: die gängigere sieht Imbolc als den Vollmond des zweiten Mondmonats nach der Wintersonnenwende, die andere bevorzugt den ersten Halbmond nach dem ersten Vollmond nach der Wintersonnenwende. Nach der ersten Auffassung ist Imbolc dieses Jahr (2019) erst am 19. Februar, nach der zweiten am 12. Februar. Auf eine ähnliche Weise werden die übrigen vier Feste des so genannten keltischen Kalenders berechnet, immer aber auf der Grundlage des Mondkalenders, während die astronomischen Wendepunkte der Sonne und die Tagundnachtgleichen nach dem Sonnenkalender kalkuliert werden. Auch wenn es sehr wahrscheinlich ist, dass die Iren (wie auch die Kelten und Germanen) die Phasen des Mondes beobachteten, gibt es zu einer Berechnung dieser Art keine Quelle. Es scheint, als ob hier der Wunsch der Vater des Kindes ist, nämlich die vier solaren Jahrestermine mit vier lunaren auszugleichen. Sicher eine aparte Vorstellung, aber ohne Substanz.

Imbolc als Mittwinterfest

Eine dritte Möglichkeit verortet Imbolc zeitlich auf die genaue Mitte zwischen Wintersonnenwende und Frühlingstagundnachtgleiche. Da diese beiden Termine auch leichten Schwankungen unterworfen sind, fällt dieser Termin zwar deutlich auf die Zeit des Anfangs unseres Februars, findet aber in der Regel einige Tage nach dem traditionellen Termin statt. Dieses Jahr (2019) beispielsweise auf den 4. Februar. Auch hier ist der Wunsch nach Symmetrie im Jahreskreis der Grund: Zeichnet man das Jahr als Kreis, liegen nun die vier irischen Feste genau in der Mitte zwischen den solaren Terminen und es ergibt sich ein harmonisches achtspeichiges Rad. Ob allerdings unsere Vorfahren das Jahr auf diese Weise betrachteten und ein ähnliches Bedürfnis nach einer übergeordneten Geometrie hatten, ist unklar. Auch hierfür gibt es keinen Beleg.

Magische Momente im Sonnenjahr

Dass die Menschen wenigstens seit der Steinzeit das Jahr als Kreis dachten und ein Bewusstsein der zyklischen Entfaltung der Zeit hatten, steht außer Frage. Steinkreise wie Stonehenge oder Kreisgrabenanlagen wie das Sonnenobservatorium von Goseck, die auch als Kalenderbauten dienten (umstritten ist nur, bis zu welchem Ausmaß), belegen dies. Eine interessante Beobachtung kann man in Goseck machen: Die Sonnenaufgänge und -untergänge der Sonnenwenden werden durch Lücken in den Palisaden markiert. Aber nicht nur diese für das Sonnenjahr markanten Punkte sind zu finden, auch eine Lücke für den Sonnenaufgang um den 1. Mai. Das ist insofern erstaunlich, da bislang nur im altirischen Kalender dieser Termin als bedeutsam galt, und zwar als eines der vier „keltischen“ Feste: Beltaine, der Sommeranfang.

Heilige Sonnenaufgänge

Goseck zeigt, dass dieser Termin für die Menschen vor fast 7000 Jahren, also lange vor den Kelten, wichtig war – und dass es ein an den Sonnenlauf gekoppeltes Datum ist. Wenn aber dieser Termin sich am Sonnenkalender orientiert, dann kann man mit Fug und Recht darüber nachdenken, ob nicht auch die anderen irischen Festtage – Lugnasadh, Samhain und eben auch Imbolc – ursprünglich solare Termine waren. Es wäre zumindest ein Indiz, wenn auch kein Beweis. Weitere ähnliche Beispiele finden wir in der Megalithkultur, gerade in Irland. Da ist vor allen Dingen eines der ältesten Ganggräber der Insel zu nennen: der Mound of Hostages auf den Hügeln von Tara, der altirischen Stätte der Hochkönige. Diese mindestens 5000 Jahre Anlage ist nach den Sonnenaufgängen von Imbolc und Samhain ausgerichtet. Genau an diesen Tagen fällt der Lichtstrahl der aufgehenden Sonne durch den Eingang und erleuchtet das Innere. Da es aus einer Zeit stammt, in der auch das berühmtere, nicht weit entfernt gelegene Newgrange erbaut wurde, das nach dem Sonnenaufgang zur Wintersonnenwende ausgerichtet ist, haben wir hier einen weiteren Fingerzeig darauf, dass sich die irischen Zwischenfeste sich am Sonnenjahr orientierten und nicht am Mondlauf.

In jedem Fall zeigen diese Überlegungen eines: Wir wissen zu wenige darüber, wie unsere Vorfahren ihre Feiertage bestimmten. Schriftliche Aufzeichnungen gibt es keine, und wenn dann nur Berichte darüber, aufgeschrieben von antiken Geschichtsschreibern und Mönchen, die natürlich auch eigene Ansichten in ihre Berichterstattung mischten.

Vielleicht ist es am besten, hier völlig undogmatisch an die Sache heranzugehen – und alle Optionen für möglich und stimmig zu halten. Am Ende zählt nicht so sehr die Exaktheit des Datums, sondern die Bedeutung des Festes im Jahreslauf. Imbolc als Fest des Hochwinters zelebriert das Wiedererstarken des Lichtes und wird mit Reinigungsritualen in Verbindung gebracht.


Wer den ersten Februar versäumt hat, der kann sich nun am morgigen 4. Februar noch einmal mit den Inhalten von Imbolc vertraut machen – und das Fest nachholen. In unserem Online-Erlebniskurs „Orakelnächte” ist das Kapitel über Imbolc für jede und jeden nach wie vor frei zugänglich. Eine gute Gelegenheit also unseren Kurs kostenlos und unverbindlich näher kennenzulernen – und zugleich der Kraft von Imbolc nachzuspüren.


>> Hier geht es zum Kapitel Imbolc aus unserem Kurs “Orakelnächte” <<


 

Jetzt aktuell

Orakelnächte

Dein Jahr voller Zeichen und Wunder 
Tag für Tag, Nacht für Nacht tiefer in die Mysterien des Jahres eintauchen.

C6eb96c8 9e71 4504 A486 C6c835745dde

Keine Geheimnisse verpassen!

MIt unserem kostenlosen Newsletter-Service erhältst du nicht nur immer wieder interessantes Hintergrundwissen zu unseren Themen, sondern erfährst auch die neuesten Neuigkeiten aus der Geheimnisakademie!